Solling Holz ...gut in Holz
Am Sägewerk | 37603 Holzminden OT Fohlenplacken | Tel. 05536/999622 | info@solling-holz.de  

Lärchenholz
Die europäische Lärche wird überall in Europa angepflanzt.
Sie ist ein wertvoller Waldbaum, der sehr widerstandsfähig ist. Er trotzt Frost-, Schnee- und Sturmeinbrüchen ebenso wie heißen Sommertemperaturen. Das Holz riecht aromatisch, ist sehr fest, dauerhaft, trocknet schnell, ist widerstandsfähig gegen Pilzbefall und gut zu bearbeiten. Perfekt geeignet für den Außenbau.

Lärchenholz als Abschirmung gegen Mobilfunkstrahlung

Die Suche nach einem wirksamen Schutz gegen Mobilfunkstrahlung ist weiterhin aktuell. Aufgrund eines Hinweises wollten Wissenschaftler der Bundeswehruniversitat München herausfinden, ob Holz tatsächlich hochfrequente Mobilfunkstrahlung abschirmt. Um ein überprüfbares Ergebnis zu erhalten, gehen sie folgendermaßen vor:

Zunächst werden eine Sender- und eine Empfangsantenne justiert und mit einer Messeinheit verbunden. Danach wird eine Stahlbetonplatte zwischen Sender und Empfänger positioniert. Die 350 Kilogramm schwere Platte ist zwar nur mit einem Gabelstapler 70 bewegen, dämpft aber erwartungemäß einen großen Teil der Strahlung in jenem Frequenzband, das auch im Möbilfunkbereich verwendet wird.

Zum Vergleich testen die Wissenschaftler eine Platte aus Lärchenholz. Bei gleicher Größe und Dicke wiegt dieses Baustoffholz nur etwas mehr als 10 % der Stahlbetonplatte. Als sie die Kurven vergleichen, erleben die Forscher eine gewaltige Überraschung. Beton hat keine Chance gegen Holz. Strahlung im Mobilfunkbereich wird von der Lärchenholzplatte etwa zehnmal so gut abgeschirmt wie von jener aus Stahlbeton.


Lächenholz

Als die Forscher dann andere HoIzarten testen, stellen sie auch hier Erstaunliches fest. Die deutsche Eiche - Inbegriff von Festigkeit und Massivität hat deutlich schlechtere Dämpfungseigenschaften als die meisten anderen Hölzer.

Eindeutiger Testsieger ist die Lärche. Die Unterschiede haben nach Ansicht der Forscher nichts mit Dichte oder Gewicht zu tun, sondern mit dem Harzgehalt des Holzes, der die Reflektionseigenschaften bestimmt.