Solling Holz ...gut in Holz
Am Sägewerk | 37603 Holzminden OT Fohlenplacken | Tel. 05536/999622 | info@solling-holz.de  

Lärchenholz
Die europäische Lärche wird überall in Europa angepflanzt.
Sie ist ein wertvoller Waldbaum, der sehr widerstandsfähig ist. Er trotzt Frost-, Schnee- und Sturmeinbrüchen ebenso wie heißen Sommertemperaturen. Das Holz riecht aromatisch, ist sehr fest, dauerhaft, trocknet schnell, ist widerstandsfähig gegen Pilzbefall und gut zu bearbeiten. Perfekt geeignet für den Außenbau.

Lärchenholz als Abschirmung gegen Mobilfunkstrahlung

Ob in der Stadt oder auf dem Land – der Garten ist für viele Menschen die grüne Oase direkt vor der eigenen Tür. Da wird gepflanzt, gejätet, gewässert – und gelebt. Ein Tipp für alle, die ihren Garten konsequent und bis ins Detail harmonisch gestalten wollen, ist die Verwendung von Holz. Denn: Was passt besser in den Garten als dieses natürliche Material, das Wärme ausstrahlt und Atmosphäre schafft? Das „Sommerzimmer“ soll schließlich seine ganze Pracht entfalten und ein rundum ansprechendes Ambiente bieten.

Die Möglichkeiten, den Garten mit Holz auszustatten, sind vielfältig und gehen weit über Tische, Stühle, Bänke und Liegen hinaus. Pergolen, Zäune, Beeteinfassungen, Palisaden, selbst der sonst so wenig dekorative Carport – Holz kann hier die bewusst gewählte Alternative sein. Gleichzeitig stehen mit dieser Wahl zahlreiche Wege offen, den Garten individuell zu gestalten. Ob Lärche, Kiefer, Douglasie oder Eiche – es gibt viele, speziell für den Außenbereich geeignete Holzarten, von denen jede eine natürliche, typische Färbung und Maserung aufweist. Auch ist man nicht allein darauf angewiesen, fertige Produkte zu kaufen.

Holz ist leicht zu be- und verarbeiten, so dass sich Einiges preiswert selber machen lässt: Vom maßgeschneiderten Bodenbelag für die Terrasse über das Spiel- und Klettergerät für die Kinder bis hin zum Gartenhaus ganz nach eigenem Geschmack. Viele Gründe sprechen für Holz im Garten.



Lächenholz

Wer sich dazu entscheidet, sollte darauf achten, heimisches Holz zu verwenden. Es stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Sorgen, damit den Bestand unserer Wälder zu gefährden, braucht man sich daher nicht zu machen. Denn es wird immer nur soviel Holz geerntet wie dauerhaft nachwächst. Somit ist gewährleistet, dass die Holznutzung dem Ökosystem Wald keinen Schaden zufügt. Und: Heimisches Holz wächst gewissermaßen direkt vor der Tür und kann auf kurzen Wegen in die Verarbeitung und weiter zum Verbraucher gelangen. Weite Transporte per Schiff, Bahn oder Lkw lassen sich vermeiden. Das schont die Umwelt.